Bianca Für oder das Ende vom ersten Leben

Auszug aus dem Theaterstück „Bianca Für oder das Ende vom ersten Leben“. Geschrieben Anfang 2020. Es handelt von einem Mann der seine Exfreundin ermordet. Sie stirbt später im Krankenhaus und er kommt in den Knast.

Ich trete in den Staub am Wegrand

Das ist doch guter Staub sage ich

Und lasse ihn durch meine Finger rieseln

Ich dachte ich

Das wirklich ich derjenige sein soll

Der nur einer von vielen

Die gleichen Schmerzen

Die uns zu Charakteren machen

Machen uns alle gleich

Ich verstehe den Hass

Den messerscharfen Blick

Und die Nachgiebigkeit des Fleisches

Ich reibe die kleinen Steine an meinen Knöcheln

Ich drücke das Blut aus der gesprungenen Haut und sehe

Rot und Haut und Sand

Die Leerstelle in meinem Rücken

Möglichkeit Verlust

Guck nicht zurück flüstert der schwarze Engel

Und hält mir einen Spiegel vor

Über Sie, Ihn

Ich denke an die Chancen

Und lächel in mich hinein

Ich höre die Worte

Wie Polster

Und sehe mich selbst

Als eine Statue im Museum

Jede Veränderung

Tut weh

Der Kunstliebhaber

Der viel Geld ausgibt

Ist ein Mann mit Schmerzen

Über die Vergänglichkeit

Des Schönen

Die Kunstliebhaberin

Die viel Geld ausgibt

ist eine straffe Karrierefrau

Die viel Gehalt ausgibt

Um etwas mehr wie die Kunst zu sein

Beide wollen sich selbst im anderen sehen

Das Leben dem sie versuchen sich zu entziehen

Spiegelt sich in den Malerei auf dem Tisch

Und das Geld dass sie für sie ausgeben

Ist das Maß

An dem wir

Ihre Schönheit messen

Ich bin kein Betrüger

Ich sehe Dali und Picasso

Klimt und Magritte

Und weine Abends

Dass der Schmerz des Künstlers

Sein Geld wert ist

(Die Tränen aber

Wollen

Nichts mehr)

Schöne Mädchen weinen nicht – Undine

Auszug aus einer Bearbeitung des deutschen Sagenstoffes Undine aus dem Jahr 2019. Undine als junge Frau in abgelegener Gegend trifft den Klempner der die überlaufene Toilette reparieren soll. Der Wald um das Haus ist unbewohnt, voller Moore und Wege ins Nirgendwo.

Klempner: Gibt es hier einen Schlafplatz?

Vater: Dort ist Platz in der Garage, es gibt ein Bett zum ausklappen. Viel mehr werden Sie hier in der Umgebung nicht finden.

Mutter: Sie können mit uns essen sobald unserer Tochter zuhause ist.

Gepäck, Motorrad

Klempner: Gut das Sie mich offen empfangen, ich wäre doch nicht wieder gegangen

Mutter: (Davon reden wir nicht.)

Frau

Vater: Für sie ist der beste Platz, der gehört den Ältesten unter den Armen. Was sagst du da?

Klempner: Ich kam durch den Wald

Vater: Nach unserem Anruf waren wir unsicher ob sie kommen würden.

Klempner: Niemand weiß dass noch Menschen hier leben

Wasser Fenster

Mutter: Undine! Wir haben Gast! Bald 15. (still) Bei unser Zeit, Zeit sie Überzuhelfen. Selten dass ein Mann hier kommt und das baldigst schon bei dem Ihren Geburtstag

Tür schläft auf, Auftritt Undine

Diese Geduld hab ich auch jetzt satt

Hast auch lange genug gebraucht hier zu kommen

Zieht die nassen Sachen aus

Undine: Wirst es heute wohl machen müssen

Durch den Wald bin ich gekommen

Klempner: Heute zeig ichs wie ichs auch machen kann, kam doch auch gerade aus dem Wald

Vater (besorgt): Nicht also zu dergleichen ist jetzt keine gesunde Zeit

Undine: Er solls nicht erzählen? Er solls doch!

Mutter: Nicht vor Gästen!

(gemurmel)

Mutter: Zankt nicht mit mir!

Undine: Wenn ihr nicht tut was ich will bleibt‘s halt allein hier

Fenster; Hände

Vater: Es ist nicht das erste Mal das sie sich so davon macht. So draußen im Wald dass sie allein bis zum Morgenrot unverwandt uns sorgt.

Klempner: Undine, Undine!

Mutter: Nehmens nicht zu ernst. Törichte Frauen brauchen keine vorschnellen Männer. Das Feuer ist noch warm der Frau schadet‘s nicht wie uns, es ist Zeit noch etwas zu trinken.

A video i made in the middle of the pandemic summer. In order to avoid frequent exposure to new people, i travelled to meet a friend who’s story is told in an absent of words. A musicvideo, that never quite finished.

I wake up to the morning as if it were any other. As if any other were like this morning, a venn diagram, basically, of mornings and this particular one coincided with the whole circle perfectly.

It snowed outside, as it were January, slowly, light flakes that had frosted the soil over night and validated the teperature contrastshape of the innermost human and freezing cold morning winds.

Latched between earth and clouds most of them still existed as if they did not, so distinct from one another, one would almost forget that they were not. The dust from the sun above the clouds, heated the soil and comforted the waking minds similar to overly ambitious ants trying to swim.

With circular precision 80 % of humans would do today, Wednesday the 13th, excately what they had done last week at the same time. In the recurrent try to repeat and over repeat precisly their movements from last week the city had been caught in a ballet of a million stretching bodies shaping normal as it were.

Rehearsal

Canon Digicam 2013

I spent the first day in Istanbul looking for new shoes. After nearly a month of walking on greek roads my blue 5 Euro linen sandals would just not cut it anymore. Spending 2 hours through busses, taxis and whatnot i found new, good boots but no way back. An Imam literally appeared out of nowhere to help.

I am not entirely sure how he knew or where he got the time to accompany me back but he had guessed right. I wasn’t able to get back to the center even half an hour into the return travel. But here I was, this bridge and then the right, two steps up and simply straight until the sign. And this time, it came with another surprise.

Instrestingly most people I meet today believe that they have a singular purpose in live. And those who don’t see it yet, strive to find it everyday, the same way i go to the fridge or to the park, anyone can arrive at a purpose any of these days.

If anyone of these reasons other people point out as willing to live for, or more extreme willing to die for, could be found around my kitchen or my bathroom i should have stumbled upon it by now.

But with quaratine in full force and the nagging feeling in the back of my mind. I can truly laugh even though work and purpose have been prohibited now for a year. I have acted upon my limitations as my own days had been entangled it other peoples vision. In order to see clearly again i had to forge momentum back to my actions and still I tend to think on others too genuine. As if opposed figures on the stage would always determine relations as bad, i had taken distance to see and compassion to keep me silent.

Dylan said after finishing recording his 1997 Album ‚Time out of mind‘ ‚you know, whatever we decide to do with it, that’s that‘. And that seems to me one of the forging elements of motivation. Whenever you do something, later it will be done. That is how simple we can offer light to ourselves.

For me I believe that in work, especially in Theatre and Photography, Film, too we work from the future to the now. Meaning we conceive as servants for a now between equals. I once had a brief talk with René Pollesch, who will be head of Volksbühne in Berlin and he said ‚if it is right, the janitor can tell you‘.

I have since come to the realizsation that the main problem is that when it is wrong, no one can tell you why. And by experience the mounting of problems often hinders the vision of the right, scares away the shy and questioning the distant ones comes with the bitter feeling of bad relations.

A video that came together from very different occasions during the late summer of 2020. Restrictions were relaxed and some musicans found their way to the parks and people. I however escaped the narrow filter of pandemic city life and left for a quiter summer.

Berlinale – The Kite

While playing at at a river between Iran and Irak, a small girl loses her kite to the other side of the border. The boys who play there, try to make contact but not only language seperates them. The dangerous playgrounds hold explosive leftovers from the last war.

Regie, BuchSeyed Payam Hosseini
KameraHamed Baghaeian
MontageHadi Ahmadi
MusikHadi Ahmadi
Sound DesignErfan Ebrahimi
TonPezhman Razh
Production DesignMehran Mokari
KostümSeyed Payam Hosseini
MaskeSnoor Rashidi
CastingSeyed Payam Hosseini
RegieassistenzFaryad Khosravani
Production ManagerArmin Pormohmmad
Produzent*innenSeyed Payam Hosseini, Mohsen Mohamadi Shasha
Ausführende*r Produzent*inSeyed Payam Hosseini

You would describe them as intelligent and genuine, if you were to come across them. Mr. Hosseini, Mr. Baghaeian and Mr. Shasha had esembled to travel to the Berlinale Filmfestival in Berlin, Germany to reiceive favoured recognition for their shortfilm ‚The Kite‘.